Rufen Sie uns an: +41/61-599 22 30

Die Zahl der Erwerbstätigen liegt bei etwas mehr als fünf Millionen. Zum Anstieg beigetragen haben vor allem Grenzgänger, Ausländer und Frauen.

Die Zahl der weiblichen Erwerbstätigen stieg um 0,7 Prozent, während der Zuwachs bei den Männern nur 0,4 Prozent betrug. (Bild: 123RF)Neuenburg (sda). 5,004 Millionen Erwerbstätige zählte die Schweiz im vierten Quartal des vergangenen Jahres. Das ist ein halbes Prozent mehr als vor einem Jahr – und neuer Rekord, wie eine Sprecherin des Bundesamtes für Statistik (BFS) am Donnerstag der SDA sagte.

Stark zum Anstieg beigetragen haben die Grenzgänger, die Ausländer und die Frauen, wie aus einer Mitteilung des BFS vom Donnerstag hervorgeht. Die Zahl der Grenzgänger stieg innerhalb eines Jahres um 3,8 Prozent.

Bei den in der Schweiz wohnhaften ausländischen Arbeitskräften stieg vor allem die Zahl jener mit einer befristeten Aufenthaltsbewilligung. Hier betrug der Anstieg innerhalb eines Jahres 2,5 Prozent. Um 2,1 Prozent stieg derweil die Zahl der ausländischen Erwerbstätigen mit unbefristeter Niederlassungsbewilligung. Rückläufig war hingegen die Zahl der ausländischen Arbeitskräfte mit einer Kurzaufenthaltsbewilligung. Sie sank um 2,3 Prozent.

Häufiger erwerbstätig sind zudem die Frauen: Die Zahl der weiblichen Erwerbstätigen stieg um 0,7 Prozent, während der Zuwachs bei den Männern nur 0,4 Prozent betrug.

Quelle: HR Today 18.02.2016

Mehr noch als in allen anderen Bereichen des Lebens gilt diese Weisheit für die Arbeitswelt. Wer fit bleiben will für den Arbeitsmarkt, muss sich deshalb ständig neu orientieren und ein Leben lang lernen.
Unsere Arbeitswelt ist geprägt vom steten Wandel. Neue Berufe tauchen auf, für die es weder Ausbildungen noch Abschlüsse und Ausweise gibt und traditionelle verschwinden. Neue Geschäftsmodelle entstehen, alte und mit ihnen die Arbeitsstellen werden überflüssig.

Auch die Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen haben sich – nolens volens – von der Idee eines «Lebensberufs» verabschiedet. Das Ausschau-Halten nach neuen Betätigungsfeldern, Aufgaben und Positionen ist heute Alltag. Offen für Neues zu sein ist nicht nur für Arbeitslose und im Beruf unerfüllte oder unzufriedene Menschen, sondern auch für zufriedene Angestellte Pflicht.

Neuorientierung heisst dabei zuerst einmal sich selbst und seinen beruflichen Ist-Zustand zu analysieren. Welches sind meine Stärken und Schwächen? Was will ich? Wie zufrieden, erfüllt bin ich mit der gegenwärtigen Arbeitssituation? Welche Möglichkeiten habe ich?

Diese Analyse kann sich im stillen Kämmerlein vollziehen, zumal es genug Literatur und Informationen zum Thema gibt. Oftmals hilft aber auch der Beizug weiterer Personen, sei dies ein Freund, der Chef oder ein Berufs- und Laufbahnberater. Wichtig ist, sich für die Neuorientierung und Standortbestimmung Zeit zu nehmen, keine Angst zu haben, sich auch selbst in Frage zu stellen, und ergebnisoffen zu sein. Aufgrund dieser Selbstanalyse kann dann das weitere Vorgehen auf festem Fundament geplant werden, sei dies nun die Suche nach einer neuen Stelle, dem Karrieresprung in derselben Firma oder einer Weiterbildung. Bei uns haben Sie die Möglichkeit eine solche Standortbestimmung zu machen. Wir beraten Sie gerne.